Die Unternehmenskultur im Homeoffice aufrechterhalten

Viele Unternehmen stehen gerade vor der Herausforderung ein funktionierendes Homeoffice-Modell für deren Beschäftigten zu entwickeln, gerade auch in Hinblick auf die möglicherweise über Weihnachten eingeführte Homeoffice-Pflicht. Hierzu gehören neben den technischen Hürden auch eine professionelle Ausstattung sowie die Sicherstellung der Unternehmenskultur, welche sich durch gezielte Maßnahmen fördern und pflegen lässt. Um eine starke Unternehmenskultur zu gewährleisten, ist eine offene Kommunikation mit regelmäßigem Feedback unerlässlich. Hierzu zählen wir auch eine gemeinsame Vision, welche das gesamte Team verfolgt und motiviert. Natürlich spielt auch das Wohlbefinden jedes Einzelnen eine zentrale Rolle. Umso wichtiger ist es, dass ein wertschätzender Umgang im Team herrscht. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Unternehmenskultur aktiv sowie positiv auf das Verhalten und die Produktivität der Beschäftigten auswirkt.

Eine positive Unternehmenskultur bringt einen weiteren Pluspunkt mit sich, denn in Verbindung mit den richtigen Personalmarketingmaßnahmen werden Sie deutlich einfacher motivierte und qualifizierte Talente für Ihr Team finden und diese langfristig an Ihr Unternehmen binden. Mit einer positiven Unternehmenskultur können Sie sich von anderen Unternehmen abheben und Ihre Arbeitgebermarke stärken. Dies ist besonders für die jüngere Generation wichtig, welche flexible und frei mit modernen Strukturen arbeiten möchte. Ein weiterer wichtiger Punkt für die Zufriedenheit der Mitarbeitenden ist die soziale Integration jedes Einzelnen im Team, da man im Homeoffice sonst schnell vereinsamen kann. Wie Sie sehen, profitiert ein Unternehmen in vielerlei Hinsicht von einer starken Unternehmenskultur.

Sie als Unternehmen stehen vor der Aufgabe, eine mehrwertstiftende Unternehmenskultur aufzubauen und aufrechtzuerhalten und das auch, wenn sich Ihre Mitarbeitenden im Homeoffice befinden.

Hierbei stellen Sie sich sicherlich die folgenden Fragen:

Wie kann man die Motivation der Mitarbeiter sicherstellen, wenn der tägliche Austausch im Büro fehlt? Was, wenn die Work-Live-Balance der Mitarbeitenden im Homeoffice gestört ist? Wie kann man neuen Teammitgliedern in die Unternehmenskultur einführen und ihnen die Unternehmenswerte vermitteln?

Die Arbeit im Homeoffice wird in der Regel sehr positiv von den Beschäftigten aufgenommen, da sie doch einige Vorteile bietet, nicht zuletzt eine erhöhte Flexibilität. Wird diese jedoch permanent zur Pflicht, kann dies einige Beschäftigte auf Dauer frustrieren. Die Gründe hierfür können körperliche Belastungen aufgrund eines unergonomischen Arbeitsplatzes sein, aber auch psychische Belastungen wegen einer fehlenden Trennung zwischen Privat- und Berufsleben sein. Zudem kann eine schwache Internetverbindung zu einer echten Herausforderung werden und die Kommunikation deutlich erschweren. Dies gilt auch für den regelmäßigen Austausch und die damit verbundene Teamarbeit. Dies kann dazu führen, dass die Motivation der Mitarbeitenden zunehmend sinkt und sie sich nicht zugehörig im Unternehmen fühlen, aufgrund der zunehmend fehlenden gelebten Unternehmenskultur. 

Wie kann man also sicherstellen, dass die Unternehmenskultur auch remote funktioniert?

Die Motivation der Mitarbeitenden wird nicht zuletzt durch die Unternehmenskultur geprägt, denn damit drückt dieses auch sein Engagement für seine Beschäftigten aus. Jetzt heißt es also, neben den Arbeitsprozessen auch die täglich gelebte Unternehmenskultur ins Digitale Zeitalter zu übertragen. Dies kann eine technische, als auch kulturelle Herausforderung für das Unternehmen sein, sofern der Digitalisierungsprozess bislang noch nicht stattgefunden hat. Die Lösung ist eine innovative und gewinnbringende Nutzung der Kommunikationskanäle, um einen digitalen Austausch im Homeoffice zu gewährleisten.

Hierzu kann es nützlich sein, diverse interne Formate einzuführen. Dies kann z.B. ein wöchentlich stattfindendes Meeting sein, wo sich die Mitarbeitenden zu einem bestimmten Thema oder aktuelle Aufgaben sowie Ziele austauschen können. Darüber hinaus kann man digitale Pausen und Events (z.B. Team- oder Onboarding-Events) einführen. Nehmen Sie sich als Führungskraft in regelmäßigen Abständen die Zeit, um zu erfragen, wie es Ihren Teammitgliedern im Homeoffice geht. Ein kleines wertschätzendes Zeichen, welches viel bewirken kann, besonders bei neuen Mitarbeitenden.

Achten Sie beim Onboarding darauf, dass Sie die Unternehmenskultur auch remote übermittelt wird und stellen Sie dem neuen Mitarbeitenden einen “Buddy” zur Seite, an den sich die Person jeder Zeit wenden kann. Dadurch können Sie die neuen Mitarbeitenden schneller ins Team integrieren. Natürlich sollten Sie auch die Gesundheit Ihrer Beschäftigten nicht vergessen. Diese kann z.B. durch kleine digitale Sportsessions, Entspannungstechniken und autogenes Training gefördert werden.

Stärken Sie das Zugehörigkeitsgefühl in Ihrem Unternehmen und stellen Sie sicher, dass Ihre Beschäftigen digital im Homeoffice arbeiten können. Gehen Sie auf Ihre Beschäftigten und deren individuellen Wünsche ein, sofern dies realisierbar ist. Befragen Sie Ihre Beschäftigten und prüfen Sie den IST-Zustand in Ihrem Unternehmen, um den genauen Bedarf entsprechender Maßnahmen und neuer Formate zu klären. Dadurch können Sie zielführend handeln und Optimierungen vornehmen. Ihre Beschäftigten werden es Ihnen danken, dass sie aktiv in den Prozess eingebunden werden.

Sie möchten Ihre Unternehmenskultur auch digital gekonnt kommunizieren und dadurch Ihre Arbeitgebermarke stärken?

Gern können wir Ihnen einen Partner aus unserem Netzwerk vermitteln, der mit Ihnen zusammen eine individuelle Lösung für Ihr Unternehmen erarbeitet. Schreiben Sie uns hierzu gern eine Nachricht über das Kontaktformular.

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema Unternehmenskultur mit uns in den sozialen Netzwerken.

*Quelle: Oscar

Weitere Informationen:

Sie möchten erfahren, wie Sie die Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden im Homeoffice nachhaltig fördern können? 
Dann melden Sie sich gern bei uns. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.