Dass für viele Arbeitnehmende nicht mehr nur ein gutes Gehalt ausschlaggebend bei der Jobwahl ist, ist kein Geheimnis mehr. Unternehmen wissen, dass sie darüber hinaus ihren Mitarbeitenden mehr bieten müssen, um sie langfristig zu halten und neues Personal zu gewinnen. Ein gutes Betriebsklima und Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben beispielsweise sind vielen Menschen wichtig.

Benefits als Lösung zur Mitarbeiterbindung

Was es braucht, sind gute Benefits. Darunter versteht man attraktive Zusatzleistungen, die Unternehmen ihren Mitarbeitenden zusätzlich zum Gehalt anbieten können und die sie von der Konkurrenz unterscheidet. Diese Vorteile können in vielen verschiedenen Formen daherkommen. Kostenlose Getränke am Arbeitsplatz, ein Mobilitätszuschuss für den Arbeitsweg, Kinderbetreuungen vor Ort oder Teamevents. Es gibt zahlreiche Optionen, mit denen Unternehmen den Arbeitsalltag ihrer Mitarbeitenden verbessern können. Doch eine Sache haben sie fast alle gemeinsam: sie bevorzugen Mitarbeitende, die vor Ort arbeiten. Viele Benefits bieten keinen Vorteil für Mitarbeitende, die größtenteils im Homeoffice oder komplett remote arbeiten. Mit kostenlosem Obst und Getränken kann man Mitarbeitende, die möglicherweise hunderte Kilometer weit weg wohnen – und dort arbeiten – nicht hinterm Ofen hervorlocken. Dabei lassen sich so viele Benefits ganz einfach auf das Homeoffice übertragen.

Warum sollten Arbeitgeber Benefits fürs Homeoffice anbieten?

Der Trend geht immer weiter zum Arbeiten von zu Hause aus. Knapp ein Viertel aller Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten mittlerweile, zumindest teilweise, im Homeoffice. Insbesondere junge Mitarbeitende und Eltern schätzen die dadurch entstehenden Möglichkeiten, ihr Arbeitsleben besser mit Freizeit und Familie zu vereinen. Nicht nur, aber speziell für diese Zielgruppen machen sich Arbeitgeber besonders attraktiv, wenn sie flexibles Homeoffice anbieten.

Außerdem fördert man die Gleichbehandlung. Beachtet man bei der Wahl der Benefits nicht die Homeoffice-Mitarbeitenden, versperrt man einem teils großen Teil der Belegschaft Zugang zu Vorteilen. Dadurch kann ein Ungleichgewicht in der Belegschaft entstehen und das Gefühl, dass das Arbeiten vor Ort eher belohnt und anerkannt wird.

4 Benefits, mit denen Ihre Mitarbeitenden im Homeoffice so richtig profitieren

Mit Vergünstigungen von Vorteilsplattformen richtig sparen!

Viele Firmen gewähren ihren Mitarbeitenden Rabatte auf die eigenen Produkte und Dienstleistungen. Auf einer Vorteilsplattform wie Benefits.me, die Unternehmen kostenlos zur Verfügung steht, können sich Mitarbeitende von teilnehmenden Unternehmen registrieren und exklusive Rabatte auf attraktive Marken erhalten. So können Ihre Mitarbeitenden in Online-Shops, bei Veranstaltungstickets und Freizeitangeboten in ihrer Nähe echtes Geld sparen.

Weiterbildung digital

Eine Gleichbehandlung gibt es nur, wenn alle Mitarbeitenden den gleichen Zugang zu Wissen haben. Im besten Fall filmen Sie interne Schulungen und stellen sie Ihren Mitarbeitenden im Intranet zur Verfügung. Mit kostenlosen Zugängen für E-Learning-Plattformen, Mentoring-Programmen und Online-Seminaren kann Weiterbildung individuell, jederzeit und an jedem Ort der Welt stattfinden.

Sport- und Fitnessangebote nach Wahl

Das firmeninterne Fitnessstudio ist für Homeoffice-Mitarbeitende KEIN Vorteil. Das
Fitnessstudio im Wohnort ist da schon deutlich attraktiver. Vielleicht wird aber auch das
Schwimmbad oder die Kletterhalle favorisiert. Anstatt ein festes Fitnessangebot vorzugeben,
lassen Sie Ihre Mitarbeitenden doch eine freie Mitgliedschaft nach Wahl bestimmen und fördern
so – wirklich! - die Gesundheit, Fitness und Motivation Ihrer Mitarbeitenden.

Gleichwertige Ausstattung im Homeoffice

Das Arbeiten im Homeoffice sollte kein Nachteil sein. Arbeitgeber sollten ergonomische Arbeitsplätze und gleichwertige Technik als Grundvoraussetzung für das Arbeiten ansehen und diese ALLEN Mitarbeitenden an ihrem Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Spezielle (monatliche oder jährliche) Budgets für Homeoffice-Ausstattung ermöglichen es, zu Hause genauso gesund und effektiv zu arbeiten und dabei auch noch auf individuelle Bedürfnisse einzugehen.

Fazit

Mitarbeitende im Homeoffice sollten nicht benachteiligt und ihre Arbeit genauso durch attraktive Zusatzleistungen belohnt werden. Deshalb ist es wichtig, Lösungen zu finden, wie man die vorhandenen Benefits aufs Homeoffice übertragen oder welche extra Angebote man für Homeoffice-Mitarbeitende einrichten kann. Meist sind schon Möglichkeiten, bei denen die Mitarbeitenden frei und ortsunabhängig wählen können, was sie in Anspruch nehmen, ein echter Vorteil!

Über Benefits.me:

Benefits.me ist das kostenlose Upgrade für Employer Branding. Die exklusiven Rabattaktionen auf der geschlossenen Vorteilsplattform begeistern bereits über 1.000.000 Mitarbeitende in ganz Deutschland. Mit dem People Hub erweitern Benefits.me ihr Angebot für Unternehmen mit ausgewählten Teamevents, Firmengeschenken und Benefits zu den besten Konditionen.

In Zeiten zunehmender Remote-Arbeit stehen Unternehmen vor der Herausforderung, eine effektive Unternehmenskultur zu wahren und die Integration neuer Mitarbeitender sowie die Führung und Entwicklung von Teams unter 50-100% Remote-Bedingungen zu gewährleisten. Doch mit den richtigen Strategien lassen sich diese Herausforderungen meistern. In diesem Artikel geben wir Ihnen nützliche Tipps, wie Ihr Unternehmen das Homeoffice erfolgreich gestalten kann.

Herausforderungen verstehen: Homeoffice und Unternehmenskultur

Die Bindung der Mitarbeitenden an die Unternehmenskultur ist entscheidend für den Erfolg. Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts betonen 60% der deutschen Arbeitnehmer die Bedeutung einer starken Unternehmenskultur für ihre Zufriedenheit im Job. Virtuelle Kaffeepausen, regelmäßige virtuelle Meetings und die Förderung eines offenen Kommunikationsklimas können helfen, die Unternehmenskultur lebendig zu halten.

Tipps für erfolgreiches Onboarding im virtuellen Raum

Das Onboarding neuer Mitarbeitender im Homeoffice erfordert Anpassungen. Statistiken des Bundesverbands der Personalmanager zeigen, dass Unternehmen mit strukturierten virtuellen Onboarding-Prozessen eine um 20% höhere Mitarbeiterbindung aufweisen. Setzen Sie auf digitale Einführungstage, Mentorship-Programme und virtuelle Teamvorstellungen, um neuen Teammitgliedern einen reibungslosen Start zu ermöglichen.

Leadership auf Distanz: Digitale Führungskompetenzen ausbauen

Der virtuelle Raum erfordert von Führungskräften besondere Kompetenzen. Eine Umfrage der Universität München zeigt, dass Unternehmen, die in die Schulung ihrer Führungskräfte für die digitale Führung investieren, eine um 25% gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit verzeichnen. Fördern Sie den Aufbau von Vertrauen, klare Kommunikation und setzen Sie auf regelmäßiges Feedback, um virtuelle Teams effektiv zu führen.

Virtuelles Teambuilding: Die Bindung stärken

Traditionelle Teambuilding-Aktivitäten müssen digital neu gedacht werden. Laut einer Studie des Schweizerischen Instituts für Innovationsmanagement zeigt sich, dass Unternehmen, die virtuelle Teambuilding-Initiativen implementieren, eine um 30% gesteigerte Teamleistung aufweisen. Virtuelle Spiele, gemeinsame Online-Workshops und digitale Team-Events können die Zusammenarbeit fördern.

Technologien nutzen und Empathie zeigen

Die Integration von Technologien wie virtuellen Kollaborationsplattformen und fortschrittlichen Analysewerkzeugen ist entscheidend. Gleichzeitig ist Empathie von Führungskräften unverzichtbar. Eine Untersuchung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich zeigt, dass eine empathische Führung zu einer um 15% gesteigerten Mitarbeiterzufriedenheit führt.

Fazit: Erfolgreiches Homeoffice durch ganzheitliche Strategien

Die Herausforderung des Homeoffice kann durch ganzheitliche Strategien gemeistert werden. Unternehmen sollten nicht nur auf technologische Lösungen setzen, sondern auch die menschliche Seite der Arbeit im virtuellen Raum nicht vernachlässigen. Mit einer klugen Kombination aus digitalen Innovationen, klaren Prozessen und einem Fokus auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden wird das Homeoffice zu einer nachhaltigen Erfolgsgeschichte für Unternehmen.

Die Arbeitswelt hat sich verändert, und mit ihr sind auch die Anforderungen der Mitarbeitenden an ihre Arbeitgebende gewachsen. In Zeiten des verstärkten Homeoffice-Arbeitens wird es immer wichtiger, die Mitarbeiterzufriedenheit aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass die Belegschaft motiviert und engagiert bleibt. Die Lösung? Moderne Mitarbeiter-Benefits, die speziell auf die Bedürfnisse des Homeoffice zugeschnitten sind. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Unternehmen ihren Mitarbeitenden auch im Homeoffice ganz einfach attraktive Zusatzleistungen anbieten können.

Digitale Mitarbeiter-Benefits im Homeoffice nutzen

Im Homeoffice arbeiten birgt zweifellos eine Reihe von Vorteilen, wie Flexibilität und Zeitersparnis. Gleichzeitig bringt es jedoch auch neue Herausforderungen und Anforderungen an die Mitarbeiterzufriedenheit mit sich. Hier kommen digitale Mitarbeiter-Benefits ins Spiel. Diese zeitgemäßen Zusatzleistungen ermöglichen es Unternehmen, ihren Mitarbeitenden auch in der Ferne Anerkennung und Wertschätzung zu zeigen.

Digitale Mitarbeiter-Benefits sind einfach zugänglich und bieten eine Vielzahl von Zuwendungen, die den Bedürfnissen und Vorlieben der Mitarbeitenden entsprechen. Diese Benefits sind nicht nur finanziell attraktiv, sondern auch einfach in den Arbeitsalltag zu integrieren. Unternehmen können so sicherstellen, dass die Belegschaft die Vorteile genießt, die sie verdient.

Steuerfreier Sachbezug

Der steuerfreie Sachbezug zählt zu den beliebtesten Benefits unter den Mitarbeitenden. Digitale Gutscheine bieten eine flexible und kosteneffiziente Möglichkeit, die Mitarbeitende auch im Homeoffice zu belohnen. Unternehmen können ihren Mitarbeitenden Gutscheine regelmäßig oder einmalig für verschiedene Anlässe wie Geburtstage, Jubiläen oder besondere Leistungen zukommen lassen. Ob für Online-Shopping, Streaming-Dienste, Lieferdienste oder andere digitale Angebote, die Auswahl ist vielfältig und vielseitig an die individuellen Vorlieben der Mitarbeiter anpassbar.

Was diesen Ansatz noch attraktiver macht, ist die steuerliche Seite. Das bedeutet, dass sowohl Arbeitgebende als auch Arbeitnehmende von dieser Form der Anerkennung profitieren. Die Mitarbeitenden erhalten eine Belohnung ohne Abzüge, und Unternehmen können dies steuerlich geltend machen.

Digitaler Essenszuschuss

Der digitale Essenszuschuss hat sich im Homeoffice als eine äußerst beliebte und praktische Option herausgestellt. In Zeiten, in denen die Kantine oder das gemeinsame Mittagessen mit Kollegen keine Option mehr ist, ermöglicht diese moderne Benefit-Lösung den Mitarbeitenden dennoch, von einem vergünstigten Mittagessen zu profitieren.

Statt Essensgutscheine in Papierform können die Essensbelege ganz einfach per App hochgeladen werden. Die Rückerstattung erfolgt dann im Rahmen der Gehaltsabrechnung. Das bedeutet, dass Mitarbeitende die Freiheit haben, ihr Mittagessen in einem Restaurant ihrer Wahl zu genießen oder bequem bei Lieferdiensten zu bestellen. Selbst der Beleg für den Imbiss nebenan oder den Supermarktbesuch kann einfach gescannt und hochgeladen werden. Es gibt ihnen die Freiheit, flexibel und individuell zu entscheiden, wie sie ihr Essensbudget nutzen.

50 Euro Internetpauschale

Die Internetpauschale ist eine äußerst hilfreiche Benefit-Option im Homeoffice. In einer Zeit, in der eine zuverlässige Internetverbindung eine Grundvoraussetzung für effizientes Arbeiten ist, kann diese Pauschale erheblich dazu beitragen, dass Mitarbeitende ihre Internetkosten leichter decken können. Einer der größten Vorteile dieses digitalen Benefits ist die Flexibilität. Die Mitarbeitenden können den Zuschuss nutzen, um ihre monatlichen Internetkosten zu begleichen, unabhängig davon, ob sie von zu Hause aus arbeiten oder unterwegs sind. Dieser Ansatz berücksichtigt die veränderten Anforderungen an die Arbeitswelt und die steigende Bedeutung von Remote-Arbeit.

Fazit:

Mitarbeiter-Benefits im Homeoffice: Der Schlüssel zur Mitarbeiterzufriedenheit Im Zeitalter des Homeoffice gewinnen moderne Mitarbeiter-Benefits immer mehr an Bedeutung. Unternehmen, die diese Benefits sinnvoll einsetzen, können nicht nur die Zufriedenheit ihrer Mitarbeitenden steigern, sondern auch ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen.

Der steuerfreie Sachbezug, digitale Essenszuschüsse und Internetpauschalen sind Beispiele für innovative Benefits, die im Homeoffice besonders gut funktionieren. Sie bieten nicht nur den Mitarbeitenden mehr Flexibilität, sondern erleichtern auch die Verwaltung für Arbeitgeber. Unternehmen, die diese Benefits geschickt einsetzen, werden nicht nur von motivierteren Mitarbeitenden profitieren, sondern auch ihre Position im Wettbewerb um Fachkräfte stärken. Moderne Mitarbeiter-Benefits im Homeoffice sind eine Win-Win-Situation für Arbeitgebende und Mitarbeitende gleichermaßen.

Weitere Informationen zu modernen Mitarbeiter-Benefits finden Sie bei Probonio.

Der Herbst ist da, und mit ihm kommen die kühlen Temperaturen und die früher einsetzende Dunkelheit. Während einige von uns die bunte Blätterpracht und die gemütlichen Abende zu Hause lieben, kann die Herbstzeit im Homeoffice eine Herausforderung sein. Die Versuchung, sich in warme Decken zu kuscheln und das Arbeiten aufzuschieben, ist groß. Doch mit einigen cleveren Tipps können Sie die kühle und kalte Herbstzeit im Homeoffice produktiv und gemütlich gestalten.

1. Schaffen Sie eine gemütliche Arbeitsumgebung:

Beginnen Sie damit, Ihren Arbeitsplatz herbstlich zu gestalten. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihr gesamtes Büro umgestalten müssen, aber einige kleine Veränderungen können einen großen Unterschied machen. Setzen Sie auf warme Farben, bequeme Kissen und Decken. Eine herbstliche Tischdecke oder Kerzen können ebenfalls für eine gemütliche Atmosphäre sorgen.

2. Investieren Sie in gute Beleuchtung:

Da die Tage im Herbst kürzer werden, ist eine gute Beleuchtung entscheidend. Natürliches Licht ist ideal, aber wenn das nicht möglich ist, sollten Sie in eine hochwertige Schreibtischlampe investieren. Warmes, gedämpftes Licht kann die Stimmung heben und die Produktivität steigern.

3. Nutzen Sie die Pausen für frische Luft:

Auch wenn es draußen kalt ist, sollten Sie sich nicht davon abhalten lassen, frische Luft zu schnappen. Kurze Spaziergänge in der Mittagspause oder zwischen den Arbeitssessions können Wunder wirken und helfen, den Kopf frei zu bekommen.

4. Planen Sie Ihren Tag:

Eine strukturierte Tagesplanung ist im Herbst besonders wichtig, da die Dunkelheit früher einsetzt und die Motivation leicht nachlassen kann. Setzen Sie sich klare Ziele für den Tag und planen Sie Pausen ein, um sich zu erholen.

5. Kleiden Sie sich warm und bequem:

Es ist verlockend, den ganzen Tag im Schlafanzug zu arbeiten, aber das kann die Produktivität beeinträchtigen. Ziehen Sie sich stattdessen warm und bequem an, um sich energiegeladen und arbeitsbereit zu fühlen.

6. Nutzen Sie Technologie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen:

Moderne Technologie kann Ihnen dabei helfen, die Herbstzeit im Homeoffice besser zu bewältigen. Investieren Sie in eine gute Heizung oder Heizdecke, um die Kälte abzuwehren. Ein Luftbefeuchter kann helfen, die trockene Luft zu bekämpfen und Ihre Gesundheit zu schützen.

7. Planen Sie soziale Interaktionen ein:

Im Herbst neigen viele Menschen dazu, sich zurückzuziehen. Vergessen Sie jedoch nicht, soziale Interaktionen zu planen. Virtuelle Kaffeepausen mit Kollegen oder Videoanrufe mit Freunden können einsame Tage aufhellen und den sozialen Kontakt aufrechterhalten.

8. Genießen Sie herbstliche Köstlichkeiten:

Der Herbst ist die perfekte Zeit, um sich mit herbstlichen Snacks und Getränken zu verwöhnen. Eine Tasse heißer Tee, ein selbstgemachter Pumpkin Spice Latte oder ein Stück Kürbiskuchen können den Arbeitstag versüßen.

Fazit:

Die Herbstzeit im Homeoffice kann eine gemütliche und produktive Zeit sein, wenn Sie sich gut darauf vorbereiten. Gestalten Sie Ihre Arbeitsumgebung gemütlich, achten Sie auf ausreichend Licht und strukturieren Sie Ihren Tag sorgfältig. Vergessen Sie nicht, sich Pausen zu gönnen und soziale Kontakte zu pflegen. Mit diesen Tipps werden Sie den Herbst im Homeoffice genießen und gleichzeitig effizient arbeiten können.

Das Homeoffice bietet viele Vorteile, aber gerade während der Sommermonate kann es eine Herausforderung sein, einen kühlen Kopf zu bewahren. Die Hitze und die fehlende Trennung zwischen Arbeit und Privatleben können sich negativ auf Ihre Produktivität und Ihr Wohlbefinden auswirken. Aber keine Sorge, mit einigen einfachen Tipps und Tricks können Sie auch bei hohen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren. Hier sind einige Empfehlungen, die Ihnen helfen können:

Schaffen Sie eine angenehme Arbeitsumgebung:
Beginnen Sie damit, Ihren Arbeitsbereich optimal zu gestalten. Achten Sie darauf, dass Ihr Schreibtisch gut organisiert ist und dass Sie ausreichend Platz haben, um bequem zu arbeiten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Bürostuhl ergonomisch ist und dass Sie eine gute Luftzirkulation haben. Halten Sie Ihren Arbeitsbereich aufgeräumt und frei von unnötigen Gegenständen, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Nutzen Sie natürliche Belüftung:
Wenn möglich, öffnen Sie Fenster und Türen, um frische Luft in den Raum zu lassen. Eine gute Belüftung hilft dabei, die Temperatur zu regulieren und die Luftqualität zu verbessern. Verwenden Sie gegebenenfalls Ventilatoren, um den Luftstrom zu erhöhen und für Abkühlung zu sorgen. Falls Sie Zugang zu einem Balkon oder Garten haben, können Sie auch dort Ihre Arbeitspause verbringen, um frische Luft zu schnappen und sich zu erfrischen.

Hydrieren Sie sich ausreichend:
Bei hohen Temperaturen ist es besonders wichtig, Ihren Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen. Stellen Sie sicher, dass Sie den ganzen Tag über genug Wasser trinken. Halten Sie eine Wasserflasche in Reichweite und füllen Sie sie regelmäßig auf. Sie können auch erfrischende Getränke wie Limonade oder Eistee zubereiten, um sich abzukühlen. Vermeiden Sie jedoch übermäßigen Konsum von koffeinhaltigen Getränken, da sie dehydrierend wirken können.

Planen Sie Ihre Arbeitszeiten klug:
Nutzen Sie die kühleren Stunden des Tages, um konzentrierte Arbeit zu erledigen. Frühe Morgenstunden oder späte Abendstunden können oft angenehmer sein, um produktiv zu sein, während die Temperaturen draußen niedriger sind. Passen Sie Ihre Arbeitszeiten an Ihre persönliche Energie und Konzentrationsfähigkeit an und nehmen Sie sich regelmäßige Pausen, um sich zu erfrischen.

Passen Sie Kleidung und Materialien an:
Wählen Sie leichte und luftige Kleidung, die Ihnen dabei hilft, sich kühl zu halten. Vermeiden Sie enge oder schwere Kleidung, die Ihre Bewegungsfreiheit einschränkt und Sie zusätzlich zum Schwitzen bringt. Verwenden Sie auch leichtes und atmungsaktives Büromaterial wie Papier oder Schreibgeräte, um das Gefühl von Wärme zu minimieren.

Denken Sie daran, dass es wichtig ist, auf Ihren Körper zu hören und auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Wenn Sie sich überhitzt fühlen oder Anzeichen von Dehydration bemerken, nehmen Sie sich eine kurze Auszeit, um sich abzukühlen und wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Mit diesen einfachen Tipps können Sie einen kühlen Kopf bewahren und trotz der Hitze im Homeoffice produktiv bleiben. Verändern und passen Sie sie an Ihre individuellen Bedürfnisse an. Bleiben Sie cool und genießen Sie die Vorteile des Arbeitens von zu Hause aus!

In den letzten Jahren hat sich die Arbeitswelt dramatisch verändert, und mit ihr ist das Homeoffice zu einer immer beliebteren Option geworden. Während die Flexibilität und Bequemlichkeit des Arbeitens von zu Hause aus viele Vorteile bietet, bringt es auch Herausforderungen mit sich, insbesondere für Ihre Gesundheit. Eines der wichtigsten Aspekte, die oft übersehen werden, ist die Bedeutung von ergonomischen Möbeln im Homeoffice. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen ergonomischer Möbel auf Ihre Gesundheit und wie sie Sie dabei unterstützen können, produktiv und schmerzfrei zu arbeiten.

Warum ist Ergonomie im Homeoffice wichtig?

Der Begriff "Ergonomie" bezieht sich auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen, die sich an die natürlichen Bewegungen des menschlichen Körpers anpasst. Das Ziel ist es, Belastungen, Stress und Verletzungen zu reduzieren, die durch repetitive Bewegungen und eine schlechte Körperhaltung entstehen können. Im Homeoffice verbringen viele Menschen Stunden vor dem Bildschirm, und ohne eine geeignete ergonomische Einrichtung kann dies zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen, darunter:

Wie unterstützen ergonomische Möbel Ihre Gesundheit?

Tipps für ein ergonomisches Homeoffice

Fazit

Ergonomische Möbel spielen eine entscheidende Rolle für Ihre Gesundheit im Homeoffice. Indem Sie auf eine korrekte Körperhaltung und die Reduzierung von Belastungen achten, können Sie nicht nur produktiver arbeiten, sondern auch langfristig Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden verbessern. Investieren Sie in qualitativ hochwertige ergonomische Möbel, gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz effizient und vergessen Sie nicht, regelmäßig Pausen einzulegen und sich zu bewegen. Ihr Körper wird es Ihnen danken, und Sie werden feststellen, dass Sie im Homeoffice noch effektiver und motivierter arbeiten können.

Arbeiten im Homeoffice hat viele Vorteile, wie zum Beispiel die Flexibilität und die Möglichkeit, die eigene Arbeitsumgebung zu gestalten. Jedoch kann es auch schwierig sein, wenn Kinder im Haushalt anwesend sind.

Heute möchten wir Ihnen einige Tipps geben, wie Sie als Eltern effizient im Homeoffice arbeiten können, auch wenn die Kinder zuhause sind.

1. Erstellen Sie einen Tagesplan

Erstellen Sie jeden Tag einen Plan für Ihre Arbeit. Teilen Sie sich Ihre Arbeit in kleinere Aufgaben auf und planen Sie diese für den Tag ein. Auf diese Weise können Sie sich auf eine Aufgabe konzentrieren und vermeiden, dass Sie sich ablenken lassen. Legen Sie auch feste Arbeitszeiten fest und kommunizieren Sie diese mit Ihrem Partner und Ihren Kindern.

2. Schaffen Sie eine Arbeitsumgebung

Schaffen Sie sich einen separaten Arbeitsplatz, an dem Sie in Ruhe arbeiten können. Informieren Sie auch Ihre Kinder darüber, dass Sie arbeiten und nicht gestört werden möchten. Eine einfache Möglichkeit ist auch das Tragen von Kopfhörern, um sich besser konzentrieren zu können.

3. Setzen Sie realistische Erwartungen

Setzen Sie realistische Erwartungen für Ihre Arbeit und achten Sie darauf, dass Sie sich nicht überfordern. Es ist wichtig, dass Sie Prioritäten setzen und sich auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren. Geben Sie sich selbst auch genügend Zeit für Pausen und für die Betreuung Ihrer Kinder.

4. Nutzen Sie die Mittagspause

Nutzen Sie Ihre Mittagspause, um sich Zeit für Ihre Kinder zu nehmen. Verbringen Sie gemeinsam Zeit, spielen Sie mit ihnen oder essen Sie gemeinsam zu Mittag. Auf diese Weise können Sie Ihre Arbeitszeit besser planen und auch die Beziehung zu Ihren Kindern stärken.

5. Kommunizieren Sie mit Ihrem Partner

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Partner über Ihre Arbeitszeiten und Ihre Bedürfnisse sprechen. Besprechen Sie, wer sich um die Kinder kümmert, wenn Sie arbeiten müssen, und planen Sie gemeinsam Ihre Arbeitszeiten. Auf diese Weise können Sie sich besser auf Ihre Arbeit konzentrieren und auch Zeit für Ihre Familie haben.

6. Nutzen Sie die Zeit mit Ihren Kindern

Es kann auch eine Chance sein, Zeit mit Ihren Kindern zu verbringen, wenn Sie im Homeoffice arbeiten. Nutzen Sie Ihre Pausen, um mit Ihren Kindern zu spielen oder um gemeinsam zu kochen. Auf diese Weise können Sie die Beziehung zu Ihren Kindern stärken und auch den Stress abbauen.

7. Seien Sie flexibel

Seien Sie flexibel und passen Sie Ihren Arbeitsplan an, wenn es notwendig ist. Es kann sein, dass Ihre Kinder Aufmerksamkeit brauchen oder dass unvorhergesehene Ereignisse auftreten. Nehmen Sie sich die Zeit, um sich um Ihre Familie zu kümmern, und passen Sie Ihre Arbeitszeit entsprechend an.

Insgesamt gibt es viele Möglichkeiten, um als Eltern im Homeoffice effizient zu arbeiten, auch wenn die Kinder zuhause sind. Es erfordert jedoch ein gewisses Maß an Planung, Organisation und Flexibilität.

Wichtig ist, dass Sie sich nicht überfordern und realistische Erwartungen setzen. Kommunizieren Sie mit Ihrem Partner und Ihren Kindern, um gemeinsam eine passende Lösung zu finden. Nutzen Sie auch die Zeit mit Ihren Kindern, um die Beziehung zu stärken und den Stress abzubauen.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie eine gute Balance zwischen Arbeit und Familie finden und erfolgreich im Homeoffice arbeiten.

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema gern mit uns in den sozialen Netzwerken.

Die Pandemie hat dazu geführt, dass viele Menschen gezwungen waren, von zu Hause aus zu arbeiten. Das Arbeiten im Homeoffice hat viele Vorteile wie die Flexibilität, Zeit- und Kosteneinsparungen, aber es hat auch seine Herausforderungen.

Eine der größten Herausforderungen ist die Einsamkeit, die viele Menschen im Homeoffice erleben. Heute werden wir uns mit der Einsamkeit im Homeoffice befassen und einige Möglichkeiten aufzeigen, wie man sie bekämpfen kann.

Einsamkeit im Homeoffice

Einsamkeit kann sich auf verschiedene Weise manifestieren, aber im Homeoffice kann es sich besonders stark auswirken, da der soziale Kontakt oft auf ein Minimum reduziert ist. Wenn man den ganzen Tag alleine arbeitet und keine persönlichen Interaktionen hat, kann das dazu führen, dass man sich isoliert und unverbunden fühlt. Dies kann zu Gefühlen von Traurigkeit, Depressionen und Angstzuständen führen. Außerdem kann es die Motivation und Produktivität beeinträchtigen.

Was man gegen Einsamkeit im Homeoffice tun kann

1. Schaffen Sie Struktur und Routine

Eine der besten Möglichkeiten, Einsamkeit im Homeoffice zu bekämpfen, ist, eine Struktur und Routine für den Tag zu schaffen. Eine klare Struktur kann dazu beitragen, dass man sich fokussierter und produktiver fühlt. Es ist auch wichtig, dass man sich Zeit für Pausen und Freizeitaktivitäten nimmt, um sich zu entspannen und zu erholen.

2. Kommunizieren Sie regelmäßig mit anderen

Es ist wichtig, regelmäßig mit anderen Menschen zu kommunizieren, um sich mit der Außenwelt verbunden zu fühlen. Nutzen Sie digitale Technologien wie Videoanrufe, Chats und soziale Medien, um in Kontakt zu bleiben. Sie könnten auch überlegen, virtuelle Kaffeepausen oder Mittagessen mit Kollegen oder Freunden zu organisieren.

3. Suchen Sie nach Möglichkeiten für soziale Interaktionen

Nur weil man im Homeoffice arbeitet, heißt das nicht, dass man keine sozialen Interaktionen haben kann. Suchen Sie nach Möglichkeiten, um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, wie z.B. Teilnahme an Online-Veranstaltungen, virtuellen Konferenzen oder Arbeitsgruppen.

4. Gehen Sie nach draußen

Manchmal kann es hilfreich sein, einfach einen Spaziergang im Freien zu machen. Es ist wichtig, regelmäßig rauszugehen und sich zu bewegen, um den Geist zu klären und den Körper zu aktivieren.

5. Betrachten Sie eine Zusammenarbeit mit anderen

Eine weitere Möglichkeit, die Einsamkeit im Homeoffice zu bekämpfen, ist, eine Zusammenarbeit mit anderen zu suchen. Sie könnten sich mit anderen Freiberuflern oder Unternehmen vernetzen und eine Kooperation eingehen, um gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Dies kann dazu beitragen, dass man sich in einer Gemeinschaft fühlt und gemeinsame Ziele verfolgt.

Fazit

Insgesamt ist die Einsamkeit im Homeoffice eine weit verbreitete Herausforderung, die viele Menschen erleben. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, um dieser Einsamkeit entgegenzuwirken.

Eine Struktur und Routine zu schaffen, regelmäßig mit anderen zu kommunizieren und nach Möglichkeiten für soziale Interaktionen zu suchen, sind einige effektive Strategien, um sich verbunden und motiviert zu fühlen. Auch eine Zusammenarbeit mit anderen kann dazu beitragen, das Gefühl der Isolation zu reduzieren.

Es ist wichtig, dass jeder individuell herausfindet, welche Strategien für ihn am besten funktionieren, um die Einsamkeit im Homeoffice zu bekämpfen und ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und sozialen Interaktionen zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema gern mit uns in den sozialen Netzwerken.

In den letzten Jahren ist das Konzept des Arbeitens von zu Hause aus immer beliebter geworden. Früher wurde es jedoch nicht immer als legitime Art des Arbeitens angesehen. Vor der Pandemie waren viele Menschen skeptisch gegenüber der Idee und nahmen an, dass diejenigen, die von zu Hause aus arbeiteten, einfach versuchten, Hausarbeit zu erledigen, anstatt zu arbeiten. Als jedoch die Pandemie ausbrach, waren viele Menschen gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten, und entdeckten bald, dass es tatsächlich eine sehr effektive Art des Arbeitens sein kann.

Laut einer Studie des Allensbach Instituts glauben nur sechs Prozent der Top-Manager in Wirtschaft, Politik und Verwaltung, dass das Arbeiten von zu Hause aus nur ein vorübergehendes Phänomen ist. Stattdessen glaubt die überwiegende Mehrheit der Befragten, dass das Arbeiten auf Distanz bleiben wird. Daher werden Unternehmen, die Spitzenkräfte gewinnen wollen, ihren Mitarbeitern erlauben müssen, von wo aus sie arbeiten möchten.

Die Pandemie hat das traditionelle Büromodell vollständig auf den Kopf gestellt, sagt Thomas Olek, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Büroimmobilien-Investors Publity. Olek gibt zu, dass er lange Zeit ein Gegner des Remote-Workings war, aber er hat seine Meinung inzwischen geändert. Er glaubt nun, dass Remote-Arbeit in Zukunft noch wichtiger wird. Tatsächlich glauben 97 Prozent der Befragten in der Allensbach-Studie, dass zukünftigen Mitarbeitern die Möglichkeit des Remote-Arbeitens gegeben werden sollte.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht jeder von zu Hause aus arbeiten kann. Menschen, die in der Produktion, im Gesundheitswesen oder in anderen Branchen arbeiten, können möglicherweise nicht remote arbeiten. Darüber hinaus arbeiten einige Menschen lieber in einer Büroumgebung, auch wenn sie die Möglichkeit haben, von zu Hause aus zu arbeiten. Um sicherzustellen, dass es keine Kluft zwischen denjenigen gibt, die im Büro arbeiten, und denen, die remote arbeiten, müssen Unternehmen auf die Bedürfnisse all ihrer Mitarbeiter achten.

Eine Konsequenz des Anstiegs des Remote-Workings ist, dass der Bedarf an Büroflächen reduziert wird. Die verbleibenden Büroflächen müssen jedoch von höherer Qualität sein. Mitarbeitende wünschen sich Büros, die größer, moderner und zentraler gelegen sind. Die Tage der engen Kabinen sind vorbei. Stattdessen werden die Büros der Zukunft offene, luftige Räume sein, die darauf ausgelegt sind, Zusammenarbeit und Kreativität zu fördern.

Zusammenfassend hat die Pandemie die Art und Weise, wie wir arbeiten, verändert. Remote-Arbeit wird nicht mehr als Luxus, sondern als Notwendigkeit angesehen. Unternehmen müssen jedoch sicherstellen, dass sie sich nicht ausschließlich auf Remote-Arbeit konzentrieren und das traditionelle Büromodell vernachlässigen. Indem sie eine Balance zwischen beiden finden, können Unternehmen eine Arbeitsumgebung schaffen, die den Bedürfnissen all ihrer Mitarbeiter gerecht wird.

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema gern mit uns in den sozialen Netzwerken.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Das Ernährungs- und Bewegungsverhalten vieler Personen hat sich in den vergangenen Monaten, insbesondere während der Pandemiezeit mit Homeoffice stark verändert. So hat die Arbeit im Homeoffice immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Für die Unternehmen ist es wichtig, dass die Mitarbeitenden seltener krank sind. Hier können Unternehmen ganz bewusst ihren Anteil beisteuern und somit die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden aktiv fördern und stärken. 

Betriebliches Homeoffice-Gesundheitsmanagement

Die Süddeutsche Krankenversicherung hat in Zusammenarbeit mit der Nürnberger mhplus-Krankenkasse die Studie “Gesundes Home Office” veröffentlicht. In dieser Studie gaben 65% der Befragten an, dass sie lieber aus dem Homeoffice arbeiten, als im Büro.

Ganz gleich, ob im Homeoffice oder im Büro – die Mitarbeitenden sollten sich regelmäßig bewegen, möglichst ausgewogen und gesund ernähren sowie ausreichend Schlafen. All diese Themen werden beim betrieblichen Gesundheitsmanagement betrachtet. Zum Thema Ernährung findet man z.B. auf der Webseite www.nahrung.de, wo bewusste Menschen allerhand nützliche Informationen und Tipps geben.

Das Thema nimmt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung zu. So gibt es bereits in verschiedenen europäischen Ländern spezielle Vorhaben, die sich genau mit den zuvor genannten Themen befassen. 

So hat der Nationalrat das Thema “Homeoffice” im Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) neu geregelt. Unser Nachbar Österreich hat sich auch dem Thema angenommen und ein Strategiepapier entwickelt. Im Mittelpunkt standen dabei die Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Betriebe. 

Und auch die Gerichte müssen sich zunehmend mit dem Thema befassen, wenn es z.B. darum geht zu entscheiden, wer bei Unfällen im Homeoffice zahlt und ob dieser Unfall als Arbeitsunfall gewertet wird.


Wo wir bei der Frage stehen: Darf oder muss sich der Arbeitgeber um das Gesundheitsmanagement im Homeoffice kümmern?

Wichtig hierbei zu wissen ist, dass das eigentliche Betriebs-Gesundheitsmanagement (BGM) betrieblich ist. Im Homeoffice konnte man bislang als Unternehmen nur schwer die Gesundheit der Mitarbeitenden messen. Bis jetzt, denn hier legen die Unternehmen gerade nach. Es wird versucht gesundheitsfördernde Standards speziell für die Arbeit im Homeoffice einzuführen. Das Homeoffice Konzept ist deutlich autarker und weicht in vielen Punkten von dem klassischen Konzept des betrieblichen Gesundheitsmanagements ab, da die Mitarbeitenden nun nicht mehr zusammen an einem Ort arbeiten. 

Das betriebliche Gesundheitsmanagement wird bisher in folgende Bereiche untergliedert:

Beim BGM geht es um die Entwicklung des betrieblichen Umfelds zur Förderung der Gesundheit in klassischen Büros. Bei der betrieblichen Gesundheitsförderung wird weiter gefasst, denn diese umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Unternehmen und Mitarbeitenden sowie der Gesellschaft und somit nicht nur auf den Betrieb ausgerichtet. 

Mobile Gesundheitsförderung (MGF) als Ansatz

Sicherlich gibt es Menschen, die ihr gesamtes Leben in demselben Betrieb verbringen. Und dennoch wird das mobile Arbeiten von zu Hause als auch von unterwegs immer beliebter. Das beweisen Konzepte wie Coworking, Coliving und Workation. 

Die MGF könnte hierbei wie folgt gegliedert werden:

Beim klassischen und doch sehr starren BGM wurden zwar dynamische Arbeitsinhalte bedacht, jedoch keine dynamischen Arbeitsplätze. Sie sind auf ein spezielles Unternehmen ausgerichtet. Beim MGF ist der Fokus modularer gesetzt.

Jetzt geht es für darum Möglichkeiten zu schaffen, wie wir gesünder werden und vor allem auch gesund bleiben können. So lassen sich z.B. kleine Bewegungspausen und Sportübungen recht einfach in den Arbeitsalltag integrieren.

Gesundheitsmanagement neu gedacht

Längst nicht jedes Unternehmen ist von Homeoffice und Co. angetan. Jedoch findet in vielen Chefetagen mittlerweile ein Umdenken statt. Das Arbeitsumfeld wird immer dynamischer, sollte jedoch dennoch krisenresistent sein. Durch eine resistentere Arbeitsumgebung und eine robustere Infrastruktur wird nicht nur unser Alltag unterstützt, sondern zugleich die Resilienz der Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Pandemie hat uns gezeigt, dass es möglich ist, einen Bürojob ins Homeoffice zu versetzen. Dies gilt natürlich nicht für die klassische Fabrikarbeit, da hier mitunter spezielle Maschinen zum Einsatz kommen. 

Beachten wir jedoch, dass jeder Mensch verschieden ist. Es gibt Menschen, die lieben es aus dem Homeoffice zu arbeiten, andere wiederum möchten Privat- und Berufsleben bewusst räumlich voneinander trennen und bevorzugen daher die Arbeit im Büro. Andere wiederum arbeiten abwechselnd aus dem Homeoffice und im Büro. Hier spielen die persönlichen Befindlichkeiten mitunter eine wichtige Rolle. So bevorzugen es viele Menschen von zu Hause aus zu arbeiten, wenn sie z.B. unter Rückenschmerzen oder Periodenkrämpfen leiden. Diese Schmerzen rechtfertigen oft keine Krankschreibung und lassen sich einfacher von zu Hause aus kurieren. 

Wie auch immer die Zukunft aussehen wird. Wir müssen lernen uns anzupassen und mental flexibler zu werden, denn so kommen wir besser und gesünder durch die neue Zeit.

Schaffung neuer Strukturen

Die MGF soll nicht nur verwalten, sondern vorhandene Potenziale ausschöpfen, so dass Leiden und Krankheiten gar nicht erst ausbrechen. Die Lösung hierfür ist ein regelmäßiges Gesundheitswesen und -bewusstsein. Eines, das weder übertrieben noch erzwungen ist. Unsere Gesundheit ist unsere wichtigste Ressource. Die Pflege unserer Gesundheit muss daher neu gedacht werden.

Gesundheit sollte im besten Fall über technische Schnittstellen und unabhängige Partner organisiert werden. Gern helfen wir Ihnen dabei, entsprechende Gesundheitsmanagement-Maßnahmen zu organisieren und zu koordinieren. Vereinbaren Sie hierzu einfach ein unverbindliches Beratungsgespräch mit uns.

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema gern mit uns in den sozialen Netzwerken.

*Quelle: Der Standard